DIE TRIUMPHKREUZGRUPPE

Nach dem Zweiten Weltkrieg fand die Triumphkreuzgruppe (gotisches Schnitzwerk, 15. Jahrhundert) aus der im Krieg zur Ruine gewordenen Franziskaner-Klosterkirche (Berlin-Mitte) in St. Johannis eine neue Heimat. Das Balkenkreuz, an dem der Gekreuzigte hängt, ist modern – auch stehen die Figuren näher beieinander als ursprünglich.




Die an den Wänden der St. Johanniskirche angebrachten vier Holzschnitzfiguren (s. Offenbarung 4,7, Löwe, Stier, Mensch, Engel) als Symbole für die vier Evangelisten Matthäus (Mensch), Markus (Löwe), Lukas (Stier), Johannes (Adler) befanden sich ursprünglich jeweils an einem Ende des Triumphkreuzes. Hier eine Fotografie der Kreuzigungsgruppe in ihrer ursprünglichen Anordnung in der Klosterkirche:





Der Altar erhielt im Rahmen des Wiederaufbaus eine wertvolle Predella aus der Marienkirche in Danzig (Gdansk).