Willkommen in Deutschland

 

Ein Wochenende wurde der Konfirmandenraum der St. Johanniskirche von einer großen Zahl an Ehrenamtlichen mit viel Farbe, Stoffen, Deko und Ausstattung gastfreundlich gestaltet. Zwei Wochen Anlaufzeit hat es dann noch gedauert, doch heute haben die Geflüchteten ihren Weg zu uns gefunden. Und das in viel größerer Zahl als erwartet! Und wir haben festgestellt, dass wir weitere Unterstützung brauchen könnten.

Denn nur wenige der Gäste sprachen englisch, kaum einer deutsch. Und die Gespräche liefen so vor allem über eine sehr engagierte, arabischsprachige Dame, die die Vielen auf ihrem ersten Weg von der Notunterkunft zu uns begleitete. Es wäre toll, wenn wir weitere Personen vor Ort hätten, die über solche Sprachkenntnisse verfügen. Denn das Interesse war da: an unserer Kirche und ihrer Geschichte, an Tee, Kaffee und Gebäck, am Kennenlernen, an Hilfestellungen und an gemeinsamen Spielen, insbesondere am Fußballkicker. Letzteres war auch ohne großes Dolmetschen problemfrei. So wie das ganze Treffen im neuen Begegnungs-Café.

Und unsere Keks und Kuchenvorräte waren dann auf einen Schlag vertilgt. Vielleicht hat ja noch jemand zu viel Weihnachtsgebäck, Pfefferminztee oder gar Obst? Wir werden die nächsten Mittwoche die Türen vom Aufgang D im hinteren Kirchenteil für alle offen halten. Ab 16.30 Uhr bauen wir auf und freuen uns jede Woche nicht nur über Ihre Kekse: über Ihren Besuch, Ihre Sprachvermittlung, Ihre Unterstützung. Auch über einfache Gesellschaftsspiele, Filzstifte und ... unbedrucktes Papier.

 

MARTINA KNOLL