Achtung: Baustelle!

In der St. Johannisgemeinde wurden seit September 2013 verschiedene Sanierungen bzw. Umbauten durch die LSW-Architekten geplant. Die Kita soll erweitert, der Aufgang D mit seinen Sanitäranlagen, dem Konfirmanden- und auch Jugendraum grundüberholt werden. Ein behindertengerechter Eingang muss her, das alte Pfarrhaus wird nach dem jetzt erfolgten Auszug der Vormieter grundsaniert, und in dem der Gemeinde gehörenden Haus in der Levetzowstraße müssen die Balkone erneuert und die Keller saniert werden, um die Substanz nicht zu gefährden.

Die Planungen wurden im Bauausschuss und mit den Betroffenen ausführlich besprochen und diskutiert. Jetzt sind sie in der Endphase bzw. abgeschlossen oder werden, wie in der Kita, bereits umgesetzt.

Zurzeit muss noch mit den zuständigen Gremien die Finanzierung der einzelnen Bauvorhaben gesichert werden. Doch die Container vor der Küsterei künden bereits vom ersten Baubeginn. In der Küsterei geht es laut zu und die Toiletten im unteren Trakt stehen in nächster Zeit nicht zur Verfügung, denn die Umbauarbeiten in der Kita sind schon in Gange, um pünktlich nach der Schließzeit beendet zu sein und noch mehr Kindern eine Betreuung zu ermöglichen.

Die Bauarbeiten im Aufgang D werden, wenn alles planmäßig verläuft, im Oktober 2015 beginnen und im Frühsommer 2016 beendet sein. Der Dringlichkeit halber an erster Stelle stehen dann zunächst die Sanitäranlagen der Kirche und der Jugendraum.

Die Balkone in der Levetzowstraße sollen im Spätherbst 2015 rückgebaut und die Keller im Sommer 2016 saniert sein. Die Umbauarbeiten im Pfarrhaus werden zeitgleich im Herbst beginnen und im Frühjahr 2016 enden, um die Räumlichkeiten dann neuen Mietern zur Verfügung zu stellen, die schon jetzt großes Interesse daran bekunden, in unserem architektonischen Ensemble heimisch zu werden.

 

Viel zu planen, viel zu finanzieren, viel zu tun. Packen wir es an! Nie leichtfertig und immer streng kalkulierend und die zukünftigen Entwicklungen der Gemeinde weitblickend im Auge. Der Bauausschuss der St. Johannisgemeinde gehört zu den arbeitsintensivsten Gremien und die Mitglieder sind sich ihrer großen Verantwortung durchaus bewusst.

Vielleicht werden Sie an der einen oder anderen Stelle für einige Zeit mit Lärm, Schmutz und Einschränkungen konfrontiert. Dafür möchten wir uns schon jetzt entschuldigen und um Ihr Verständnis bitten.

 

ANDREAS RADEMACHER

 

(foto:knoll)